Arzneimittel von Boiron im Wandel der Zeit

.
 

Mit dem Ziel « möglichst reiner und perfekter » Arzneimittel

In Frankreich wurden homöopathische Labors eingerichtet, um auf das Bedürfnis der Ärzte zu reagieren – über hochqualitative Arzneimittel für ihre Patienten zu verfügen. 

1932 beginnen die Apotheker Jean und Henri Boiron mit der Herstellung homöopathischer Arzneimittel. Sie sind entschlossen, die Herstellungsbedingungen zu verbessern und entwickeln streng wissenschaftliche Verfahren, mit denen sie genauestens kontrolliertes Rohmaterial von gleichbleibend hoher Qualität verarbeiten.

Auf Initiative der Gebrüder Boiron wird die Homöopathie 1965 in die französische Pharmakopöe aufgenommen. Es folgt 1982 die Aufnahme in die amerikanische Pharmakopöe und 1995 in die europäische Pharmakopöe.

 

Ein fortwährender Anspruch

Im Verlauf der Zeit hat unser Qualitätsanspruch nicht nachgelassen. Unter der Leitung von Christian Boiron sind die Boiron-Labors dem Geist von Jean und Henri Boiron treu geblieben. Gegenwärtig sichern über 120 Apotheker die Qualität unserer Arzneimittel und setzen sich systematisch für die Wahrung des Gleichgewichts zwischen Tradition und Innovation ein.

Sie pflegen eine Kultur der Exzellenz mit dem Ziel, homöopathische Arzneimittel immer stärker in die Medizin zu integrieren und sie immer nützlicher für Ärzte, Apotheker und die Gesundheit der Patienten zu machen.